august.jpg

Unsere aktuelle Monatsinformation können Sie hier als PDF-Datei herunterladen

Kulturring Hildesheim auf Facebook

340_cappella-istropolitana.jpg

1. Ring A-Konzert und freier Verkauf
Montag, 19.09.2016, 20 Uhr
Stadttheater Hildesheim
CAPPELLA ISTROPOLITANA
Konzertmeister und Leitung: Robert Marecek
Solist: Stanislav Masaryk , Trompete

Rota: Concerto per Archi
Bruckner: Adagio aus dem Streichquintett F-Dur WAB 112
Neruda: Konzert für Trompete und Streicher Es-Dur
Dvorák: Serenade für Streicher E-Dur op. 22

Wie könnte man eine neue Konzertsaison besser eröffnen als mit festlichem Trompetenklang, der von einem feinsinnigen Streicherteppich getragen wird?

Die Cappella Istropolitana ist seit Jahrzehnten  auf den internationalen Konzertbühnen unterwegs, für ihre Spielfreude und ihren höchst kultivierten Orchesterklang bekannt. 1983 in ihrer Heimatstadt Bratislava gegründet, verbinden die Mitglieder der Cappella Istropolitana Freude am Musizieren und Begeisterung für das gemeinsame Spiel in einem Kammerensemble. Jeder einzelne Musiker bringt große instrumentale Virtuosität, Klangkultur und eine enorme Interpretationsdisziplin mit. Das Orchester spielte mit Künstlern wie z.B. Alfred Brendel, Barbara Hendricks, Cyprien Katsaris, Boris Pergamenschikov, Stefan Vladar und Frank Peter Zimmermann.

In Hildesheim begleiten die Slowaken den jungen, 1993 in der Stadt Gbely (deutsch: Egbell) im Nordwesten der Slowakei geborenen Stanislav Masaryk, der bereits  seit seinem neunten Lebensjahr Trompete spielt und schon aus zahlreichen Wettbewerben als Gewinner hervorgegangen ist. Er debütiert bei uns mit Nerudas fabelhaftem Trompetenkonzert.

Festlicher können wir uns den Saisonauftakt nicht wünschen. Hören Sie selbst unser Trompetenfest!Preise: € 34,-/31,-/28,-/23,-/19,-/15,-Ermäßigung für Mitglieder; 50% Ermäßigung für Schüler und Studenten
Tickets

340_klieser.jpg

2. Ring A-Konzert und freier Verkauf
Dienstag, 01.11.2016, 20 Uhr
Stadttheater Hildesheim
SINFONIETTA KÖLN
Dirigent: Cornelius Frowein
Solist: Felix Klieser, Horn

„Der Hornist, der mit den Füßen spielt“
J. C. Bach: Sinfonie D-Dur op. 18/4
Mozart:  Hornkonzert Es-Dur KV 495
Dukas: Villanelle (Arr. für Horn und Streicher)
Mozart: Sinfonie Nr. 36 C-Dur KV 425 „Linzer“

Der Musische. Felix Klieser kam ohne Arme zur Welt. Doch eingeschränkt fühlt sich der 17-Jährige nicht. Er fährt Fahrrad, Ski und spielt Horn - mit den Füßen.

„Schon auf dem Flur hört man die wunderschöne Musik. Es ist eine Passage aus einem Hornkonzert Joseph Haydns. Drinnen, im winzigen Büro von Jan Schroeder, Hornprofessor an der Musikhochschule Hannover, findet eine nicht ganz alltägliche Unterrichtsstunde statt. Der Schüler heißt Felix Klieser, ist 17 Jahre alt und bedient sein Instrument auf ungewöhnliche Weise: mit den Füßen. Diese Spielart pflegt er, seit er im Alter von vier Jahren zum allerersten Mal ins Horn blies - denn Felix Klieser kam ohne Arme zur Welt. Die meisten Menschen würden Felix' Behinderung wahrscheinlich mit Mitleidsbekundungen quittieren und die Tatsache, dass er seiner Armlosigkeit zum Trotz Horn spielt, für ein Wunder halten. Der 17Jährige selbst betrachtet sein Handicap dagegen mit bemerkenswerter Gelassenheit: "Horn spielt man in erster Linie mit dem Mund - und der funktioniert bei mir genauso gut wie bei jedem anderen auch." Auf die Frage, ob es überhaupt etwas gäbe, das er nicht könne, entgegnet der Gymnasiast schlagfertig: "Ist doch klar: Einen Handstand machen!"

Das, was Daniel Behrendt hier in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung schrieb, war im Jahr 2008. Inzwischen ist der Künstler Felix Klieser 26 Jahre alt, ECHO Klassik-Gewinner und ein höchst angesehener und gefragter Künstler, der in allen europäischen Konzerthäusern schon zu Hause ist. Wir vom Kulturring sind stolz, dass wir den Ausnahmemusiker zusammen mit der Sinfonietta Köln für ein Konzert nach Hildesheim einladen konnten!

Er wird bei uns nicht nur mit Mozarts Hornkonzert glänzen, sondern auch in dem vom Dirigenten der Sinfonietta Köln besorgten Arrangement der „Villanelle“ von Paul Dukas brillieren. Es erwartet Sie ein Konzertabend der Extraklasse!
 
Preise: € 34,-/31,-/28,-/23,-/19,-/15,-
Ermäßigung für Mitglieder; 50% Ermäßigung für Schüler und Studenten
Tickets

340_breslauer-ko.jpg

3. Ring-A-Konzert und freier Verkauf
Mittwoch, 07.12.2016, 20 Uhr
Stadttheater Hildesheim
BRESLAUER KAMMERORCHESTER

Corelli: Concerto grosso op. 6  "Fatto per la notte di natale"
Weber: Andante e Rondo ungarese
Mozart: Divertimento D-Dur KV 136
Brahms: Sextett G-Dur op. 36 in Fassung für Streichorchester

Es weihnachtet beim Kulturring. Und das schon früh, einen Tag nach Nikolaus! Aber nicht nur: Zwar leitet das Breslauer Kammerorchester den Konzertabend im Hildesheimer Stadttheater mit einem Concerto grosso von Corelli ein, das weihnachtlicher nicht sein könnte, ist es doch „fatto per la notte di natale“ – „für die Weihnachtsnacht komponiert“ – aber die polnischen Künstler haben nicht nur Weihnachtliches in ihrem musikalischen Reisegepäck. Mit Webers „Andante e Rondo ungarese“ unternehmen sie einen kurzen musikalischen Ausflug nach Ungarn, bevor sie mit Mozarts „Divertimento D-Dur“ KV 136 nach Österreich zurückkehren, um uns abschließend das klangprächtige „Brahms-Sextett G-Dur“ in der Streichorchesterfassung  zu präsentieren.

Das Breslauer Kammerorchester LEOPOLDINUM, Teil der Witold Lutoslawski Philharmonie Breslau, wurde 1978 gegründet und von seinem langjährigen Leiter Karol Teutsch entscheidend geprägt.

Seit 2007 leitet der Wiener Violinist Ernst Kovacic das LEOPOLDINUM, dessen Name Bezug nimmt auf eines der kostbarsten Monumente der europäischen Barockarchitektur, die Aula Leopoldina der Breslauer Universität.

Das LEOPOLDINUM gastierte in den großen Konzertsälen Europas wie der Philharmonie Berlin oder dem Tivoli Kopenhagen und wurde zu namhaften europäischen Festivals wie dem Echternach Festival und etlichen polnischen Festivals eingeladen. 2007 repräsentierte das Orchester Polen beim europalia.europa Festival in Belgien.

Preise: € 34,-/31,-/28,-/23,-/19,-/15,-
Ermäßigung für Mitglieder; 50% Ermäßigung für Schüler und Studenten


Tickets

340_hamburger-camerata.jpg

4. Ring A-Konzert und freier Verkauf
Montag, 06.02.2017, 20 Uhr
Stadttheater Hildesheim
HAMBURGER CAMERATA
Solist: Jens Peter Maintz, Violoncello
Dirigent: Simon Gaudenz

"Griff nach den Sternen‎"
Pärt: Orient & Occident
Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129
Rameau: Entrée pour les Muses... aus "Les Boréades"
Logothetis: Polymeron
Mozart: Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“

An diesem Abend greift der Kulturring nach den Sternen, aber nur im übertragenen Sinn. Wir wagen ein ganz besonderes Konzert, bei dem einiges anders sein wird, als Sie es kennen. Spannend wird es in jedem Fall, das können wir Ihnen schon heute versprechen. Doch der Reihe nach: Schumanns „Cellokonzert“ erleben Sie ebenso gewohnt wie etwa Mozarts „Jupiter-Sinfonie“ oder das „Entree pour les Muses“ des französischen Barockkomponisten Rameau. Das war’s dann aber auch schon. „Polymeron“ ist ein Werk in grafischer Notation. Beim Kulturring können Sie diese Musik nicht nur hören, sondern - auf die Rückwand projiziert - auf einer riesigen Leinwand verfolgen! Dort wird auch der Dirigent positioniert sein und die Musiker der Hamburger Camerata leiten. Sie werden also mitten hinein genommen in das musikalische Geschehen – wenn das nicht spannend ist?!

Seit der Saison 2012/13 ist Simon Gaudenz Chefdirigent der 1986 gegründeten Hamburger Camerata. 2009 gewann Gaudenz mit dem Deutschen Dirigentenpreis die höchstdotierte Auszeichnung für Dirigenten in Europa. Die Hamburger Camerata nahm an zahlreichen Musikfestivals teil, so am Schleswig-Holstein Musik Festival, an den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, am MDR Musiksommer, am Festival Weimarer Klassik und am Usedomer Musikfestival. Zudem gastierte das Orchester auf Konzertreisen u. a. in der Schweiz, in Spanien, Frankreich, Polen und Finnland. Neben der Konzertreihe in der Laeiszhalle Hamburg bestreitet das Orchester jährlich ca. 50 weitere Konzerte in Deutschland.

Für Hildesheim haben die Hamburger sich der Mitwirkung von Jens Peter Maintz als Solist versichert. Er gewann1994 den ersten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München, war erster Solo-Cellist des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin und unterrichtet seit 2004 als Professor für Violoncello an der Universität der Künste Berlin.
Maintz musiziert weltweit mit renommierten Orchestern und Kammermusikpartnern. Seit 2006 hat er auch die Solostelle des Lucerne Festival Orchestra inne.

Preise: € 34,-/31,-/28,-/23,-/19,-/15,-
Ermäßigung für Mitglieder; 50% Ermäßigung für Schüler und Studenten

Tickets

340_picduo.jpg

5. Ring A-Konzert und freier Verkauf
Samstag, 18.03.2017, 20 Uhr
Stadttheater Hildesheim
DUO ANNA CAREWE & OLI BOTT

"Zeitreisen": Cello meets Vibraphone - Classical meets Jazz: Mit Cello und Vibraphon auf einer Zeitreise von Alter Musik bis Neuer Musik mit Ausflügen zu Jazz und Improvisationen. Kompositionen von Ciconia, Ortiz, Bach, Vivaldi, Grieg, Satie, Britten, Ellington und Piazzolla.

Begeben Sie sich heute mit Anna Carewe und Oli Bott auf eine musikalische Zeitreise. Unter dem Titel „Cello meets Vibraphone - Classical meets Jazz“ spielen Anna und Oli für Sie auf Violoncello und Vibraphone Alte bis Neue Musik, nehmen Sie zu Jazz-Ausflügen mit und improvisieren für Sie.

Das ist nicht nur lehrreich und spannend, sondern kommt auch höchst unterhaltsam und heiter daher. Die englische Cellistin Anna Carewe und der Berliner Vibraphonist und Komponist Oli Bott spielen Musik ohne Grenzen. In Kompositionen von Ciconia, Ortiz, Bach, Vivaldi, Grieg, Satie, Britten, Ellington und Piazzolla lassen sie die Grenzen zwischen den Genres und Epochen verschwinden und verführen ihr Publikum, neue Klänge zu genießen und bekannte Klänge neu zu erfahren.

Die Kölnische Rundschau schrieb: „Müheloser Sprung über die Jahrhunderte: die Kombination aus Vibes und Cello harmonierte ausgezeichnet.“ Springen auch Sie also zumindest musikalisch mühelos durch die Jahrhunderte – der Kulturring stellt Sie auf den richtigen Startblock!

Preise: € 34,-/31,-/28,-/23,-/19,-/15,-
Ermäßigung für Mitglieder; 50% Ermäßigung für Schüler und Studenten

Tickets

340_fbo.jpg

6. Ring A-Konzert
und freier Verkauf
Donnerstag, 06.04.2017, 20 Uhr
Stadttheater Hildesheim
FREIBURGER BAROCKORCHESTER
Leitung und Violine: Gottfried von der Goltz

„Don Juan“
Mozart: Haffner-Serenade D-Dur KV 250
Boccherini: Sinfonie d-Moll op. 12, 4 'La casa del Diavolo'
Gluck: Ballettmusik „Don Juan ou le festin de Pierre“

Mozarts Haffner-Serenade ist eigentlich ein heiteres Stück, komponiert für eine Hochzeit. Doch es gibt darin einen Satz, nämlich das erste Menuett, der in Mozarts „tragischer Tonart“ g-Moll steht und in dem sich ein Tonfall ankündigt, den etwas später der Steinerne Gast im Don Giovanni intonieren wird. Ein vorauseilender Schatten des Don Juan? Dieser legt sich über die Musikgeschichte des 18. Jahrhunderts, wie Boccherinis d-Moll Sinfonie und Glucks Ballettmusik beweisen. 1771 schrieb Boccherini seine Sinfonie am Hof von Madrid. Ihr Titel „La casa del Diavolo“ (Das Haus des Teufels) stimmt auf die Höllenfahrt des mordenden Frauenverführers am Ende ein. Die Musik zu dieser Höllenfahrt klingt ihrerseits dem Don- Juan-Ballett von Gluck, Boccherinis väterlichem Freund in Wien, zum Verwechseln ähnlich. Beides wiederum scheint auch Mozart nicht unbekannt gewesen zu sein, als er die aufgewühlte Szene der Höllenfahrt für seinen Don Giovanni (1787) in Musik setzte.

Zum wiederholten Mal ist es uns gelungen, das renommierte Freiburger Barockorchester nach Hildesheim einzuladen. Es beschränkt sich schon seit längerem nicht mehr ausschließlich auf die Barockmusik, sondern begibt sich zu Ausflügen in die Klassik bis in die frühe Romantik. Wenn solche hochkarätigen Künstler kommen, bleibt uns als Veranstalter zu erwarten, dass kein Konzertstuhl frei bleiben möge!

Preise: € 34,-/31,-/28,-/23,-/19,-/15,-
Ermäßigung für Mitglieder; 50% Ermäßigung für Schüler und Studenten


Tickets

340_Tfn-philharmonie.jpg

7. Ring A-Konzert und freier Verkauf
Samstag, 20.05.2017, 20 Uhr
Stadttheater Hildesheim
TfN-PHILHARMONIE
LÜNEBURGER SYMPHONIKER
Dirigent:  Werner Seitzer
Solisten:  Chris Lysack, Tenor
Timothy Sharp, Bariton

„Bekenntnis-Werke“
Wagner: Karfreitagszauber aus „Parsifal“    
Pfitzner: Drei Vorspiele zur Oper „Palestrina“
Mahler: Das Lied von der Erde

Weil er der ominösen ‚Neun’, die für einen Symphoniker nach Beethoven und Bruckner das Ende zu bedeuten schien, ausweichen wollte, schaltete Gustav Mahler nach seiner „Achten“ ein Werk zwischen den Gattungen ein:  Halb Lieder-Zyklus, halb Symphonie, bezeichnete er es in einem Brief an Bruno Walter, der dieses späte Opus posthum zur Uraufführung bringen sollte, als „wohl das Persönlichste, was ich bis jetzt gemacht habe“.

Auch in den beiden Werken der ersten Programmhälfte haben beide Komponisten „Persönlichstes“ niedergelegt. Richard Wagner, der in seinem gesamten musikdramatischen Schaffen mit dem Begriff der „Erlösung“ gerungen hatte, ließ am Ende in seinem Bühnenweihfestspiel Erlöser und Erlösten miteinander identisch werden.

Und Hans Pfitzner, dessen „Palestrina“ vor genau 100 Jahren uraufgeführt wurde, schuf in seinem Titelhelden das heimliche Selbstbildnis eines schöpferischen Geistes „am Ende einer großen Zeit“.

€ 27,-/24,-/20,50/16,50/13,-/10,-
Ermäßigungen für Schüler, Studenten, Erwerbslose und Schwerbehinderte

340_philh-südwestfalen.jpg

8. Ring A-Konzert und freier Verkauf

Dienstag, 06.06.2017, 20 Uhr
Stadttheater Hildesheim
PHILHARMONIE SÜDWESTFALEN
Dirigent: Charles Olivieri-Munroe
Solist: Arkady Shilkloper, Alphorn

Dvorák: Scherzo Capriccioso
Schnyder: Alphorn Concerto
Tschaikowsky: Orchestersuite Nr. 3

Wir sind ziemlich sicher: Mit diesem Konzert präsentiert Ihnen der Kulturring eine absolute Hildesheim-Premiere, denn wir wissen von keinem Konzert, bei dem je ein Alphorn in Hildesheim solistisch zu hören war.

Und genauso außergewöhnlich wie das Instrument in einem Konzertsaal ist auch der Solist:
Arkady Shilkloper ist ein russischer Jazzmusiker, der sich auf das Spiel von Waldhorn, Flügelhorn, Alphorn und andere Instrumente kapriziert hat. Der gebürtige Moskauer begann bereits mit sechs Jahren, Alphorn zu spielen. Parallel zu seinem Musikstudium am Moskauer Gnessin-Institut startete er seine Karriere im Orchester des Bolschoi-Theaters, begann aber auch schon mit ersten Jazzaktivitäten. Seine Kontrolle des Alphorns und seine Kreativität als Bläser haben einen neuen Standard gesetzt.

Schnyders „Alphorn Concerto“ ist ein Auftragswerk des Menuhin Festivals in Gstaad im Jahr 2004, dessen Uraufführung Shilkloper bereits besorgte. Ein Jahr später und noch einmal  2010 trat er als Solist desselben Werkes im US-amerikanischen Bundesstaat Colorado auf.
Die Philharmonie Südwestfalen, eines der drei Landesorchester Nordrhein-Westfalens lässt uns eingangs mit Dvorák beherzt scherzen und beschließt nicht nur den Abend, sondern die gesamte Kulturring-Saison beschwingt heiter mit der dritten Orchestersuite Tschaikowskys.

Preise: € 34,-/31,-/28,-/23,-/19,-/15,-
Ermäßigung für Mitglieder; 50% Ermäßigung für Schüler und Studenten


Tickets