juli.jpg

Unsere aktuelle Monatsinformation können Sie hier als PDF-Datei herunterladen

Kulturring Hildesheim auf Facebook

340_tars.jpg


Freitag, 02.07.2021, 18 Uhr
Taufkapelle der St.-Andreas-Kirche, Andreasplatz

TARS
Claudius Kamp, Blockflöten/Dulzian/Barockfagott
Charlotte Schwenke, Gamben
Johannes Rake, Cembalo/Truhenorgel

Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler

„So jung und doch so alt“
Barocke Kammermusik von Telemann, Böddecker, Buxtehude, Fasch, Bach, Schwartzkopff und Schmelzer

Telemann: Trio in d TWV 42:d7
Böddecker: Aria variata sopra 'La Monica' per Basso in G
Buxtehude: Triosonate in c op. 2 Nr. 4
Fasch: Fagottsonate in C FaWV N:C 1
Carl Philipp Emanuel Bach: Allegro moderato aus: Gambensonate in g Wq 88
Johann Sebastian Bach: Fantasia in a BWV 904
Schwartzkopff: Sonate in g
Schmelzer: Polnische Sackpfeifen in G, aus dem Rost-Codex

Der "deutsche Stil" (auch der "gemischte Stil" genannt) entwickelte sich im Barock aus der italienischen und der französischen Musik. Frühbarocke Komponisten wie Böddecker oder Buxtehude folgten in ihren Kompositionen noch wesentlich entweder dem italienischen oder dem französischen Stil. In der Zeit von Telemann, Carl Philipp Emanuel Bach und Fasch war die Musik im Land schon deutlich selbstständiger und damit unverwechselbarer geworden.
Das kleinteilige Heilige Römische Reich Deutscher Nation war ein Flickenteppich aus vielen kleinen Herzogtümern. Erst nach Ende des Barocks, 1806, fand es sein Ende, und allmählich begann sich ein übergreifendes Nationalgefühl zu entwickeln. Den übergreifenden Nationalstil in der Musik gab es schon vorher. TARS zeigt seine Entwicklung.
TARS gründete sich im Herbst 2018 in Basel. Hier verbinden sich drei Freundschaften musikalisch. Die Gruppe bietet bei ihrer kleinen Besetzung ein ungewöhnlich reiches Klangspektrum, denn alle drei beherrschen mehrere Instrumente, spielen Continuo und sind zudem im Gesang ausgebildet. Bei TARS wird die harmonische Essenz der Musik für das Publikum erlebbar. 2019 wurde TARS beim Deutschen Musikwettbewerb mit einem Stipendium ausgezeichnet und für die Saison 2020/21 in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler aufgenommen.

TARS wollen ihre liebste Musik so aufführen, wie sie sie selbst am meisten genießen: Rhythmisch, kommunikativ, intensiv. Die werktreue Aufführung ist ihnen großes Anliegen. Dazu geht es bei TARS immer um den Moment. Die drei lieben spontane Reaktionen auf dem Podium. Sie sind Medium zwischen Komposition und Publikum und möchten festgefahrene Hörgewohnheiten aufbrechen.

Preise: EUR 19,50/15,50/10,-

Tickets